Über uns

Neue Innovationen für den Rettungsdienst

Bei den Rettungswagen handelt es sich um Fahrzeuge für die Notfallrettung. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn lebensbedrohliche Erkrankungen oder Verletzungen gemeldet werden.

Hierzu zählen die klassischen Krankheitsbilder wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder auch der Haus-, Betriebs- oder Verkehrsunfall. Derzeit sind im Bereich Hadeln vier Rettungswagen rund um die Uhr im 12-Stunden-Schichtdienst im Einsatz.
Im hauptamtlichen Rettungsdienst des DRK Cuxhaven/Hadeln wurden Anfang April zwei neue Rettungswagen (RTW) in Betrieb genommen. Voller Freude präsentieren der Wachenleiter, Thorsten Junge (Hemmoor) und Stefan Vock (Otterndorf), sowie die beiden Fahrzeugbeauftragten Sebastian Carl und Stephan Dummer die neuen Rettungswagen für die Standorte Otterndorf und Hemmoor. Das es dazu kam, war nicht immer selbstverständlich. Denn durch die plötzliche „Coronakrise“ gab es nun Lieferverzögerungen und der Ausbau der Fahrzeuge war in Gefahr. Letzten Endes sind dann doch alle notwendigen Komponenten geliefert worden, wenn auch mit Verzögerung.

Die neuen Fahrzeuge sind mit modernster Medizintechnik ausgestattet. „Damit haben wir die Patientenversorgung in unserem Einsatzgebiet weiter optimiert“, erläutert Malte Koll, Leiter Rettungsdienst.

Doch was ist der Unterschied zu den bisherigen Fahrzeugen? Als neueste Technik wurde jetzt erstmals eine elektro-hydraulische Fahrtrage angeschafft. Den Kollegen des Rettungsdienstes erleichtert dies das Arbeiten am und mit Patienten. Per Knopfdruck können bis zu 318 KG! mühelos nach oben bewegt werden, ohne dabei den Rücken zu belasten. Darüber hinaus lässt sich die Fahrtrage auf 1,60 m einkürzen und passt somit in DIN-Fahrstühle. Dies war mit der alten Trage nicht möglich. „Dies ist eine echte Innovation für unseren Rettungsdienst“, sagte Volker Kamps (Geschäftsführer DRK) bei der Einweisung der Mitarbeitern auf das System. Somit stehen die Fahrzeuge nun auch für Schwerlasttransporte dem Landkreis Cuxhaven zur Verfügung.

Beim Ausbau selbst hat sich auch einiges geändert. So verfügen die Fahrzeuge nun über eine Luftfederung, die den Patientenkomfort während der Fahrt deutlich erhöht. Für mehr Sicherheit auf den Straßen wurde ein neues Design mit Heckklebung und gelber Umrandung am Patientenraum umgesetzt, welche sofort ins Auge fällt. Zudem wurden „Kreuzungsblitzer“ am Fahrzeug verbaut. Diese sorgen für eine bessere Warnwirkung an Kreuzungen, da sie seitlich in der Stoßstange des Rettungswagens verbaut wurden und so den anderen Verkehrsteilnehmer sofort ins Auge fallen. Zusätzliche Hausnummernleuchten am Blaulichtbalken erleichtern bei nächtlichen Einsätzen das Auffinden von Hausnummern.

Viele weitere Details im Innenraum erleichtern die Erreichbarkeit der medizinischen Ausstattung wie unter anderem auch die der neuen Kindernotfalltasche.

Durch die Ersatzbeschaffung bekommt die Bereitschaft Cuxhaven und die Bereitschaft Hadeln jeweils eines der alten Fahrzeuge. Diese stehen nun für Katastrophenlagen zur Verfügung.

Die Wachenleiter Stefan Vock und Thorsten Junge sowie der Rettungsdienstleiter Malte Koll wünschen allen Kollegen eine unfallfreie und sichere Fahrt mit den neuen Rettungswagen.

zurück zur Übersicht