Über uns

OV Lamstedt Blutspende

Coronapandemie - das bedeutet auch Blutspenden unter erschwerten Bedingungen.

Obwohl die Bördehalle reichlich Platz bietet, so mussten einige der 192 Freiwilligen allein wegen der Einhaltung der Abstandsregelung von 1,5 Metern einige Zeit im Freien bei nicht gerade angenehmen Temperaturen ausharren. Sie nahmen es gerne in Kauf, denn sie stellten sich in den Dienst einer guten Sache. Recht zufrieden mit der Resonanz zeigte sich Erika Tenschert, die stellvertretende Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Lamstedt. „Nach den deutlich gesunkenen Teilnehmerzahlen bei den drei Terminen des letzten Jahres haben wir diesen Zuspruch nicht erwartet.“ Besonders freute sie sich über die fünf Erstspender. Sie bedankte sich bei Andreas Carius (Hemmoor) und Marion Thiel Lamstedt, für die jeweils 100. Spende. Günter Kaul (Lamstedt) legte sich zum 90. Mal, Frank Leddin (Hollen) zum 80. Mal auf die Liege. Die Ehrennadel mit der „75“ ging an den Bremervörder Frank Monsees. Johann Minor (Nindorf) war zum 65. Mal dabei. Peter Bülow und Elke Lütje (beide Lamstedt) haben die „60“ im Spenderausweis stehen. Annelie Buck (Heeßel), Gerd Dölling, Frank Quell (beide Lamstedt) und Thomas Hadeler (Hackemühlen) ließen sich zum 60. Mal anpieksen.
Über ein Präsent für die 30. Spende freuten sich Nicole Buck (Wohlenbeck), Uwe Prill, Heiko Starzonek (beide Lamstedt), Sven Müller (Geestland) und Karin Wolf (Varrel). Für die 25. Spende wurden Silke Bartsch (Himmelpforten) und Marlis Müller (Geestland) ausgezeichnet Und noch eine Folge des COVID-19-Virus: Die Großküche der Bördehalle, in der normalerweise die Lamstedter Rotkreuzlerinnen ein abwechslungsreiches kalt-warmes Büffet auf den Tisch zaubern, blieb an diesem Tag kalt. Für jeden Spender gab es „nur“ ein Lunchpaket.
Die nächste Blutspende ist am Mittwoch, 20. April, 16 bis 20 Uhr, in der Bördehalle angesetzt.

zurück zur Übersicht