Über uns

Die Nähmädchen nähen sich DRK–Ballonröcke

Die Nähwerkstatt von Andrea Sprenger in der DRK-Kindertagesstätte Franzenburg wird einmal in der Woche für bis zu 5 Stunden geöffnet.

Zum Ende des Kita-Jahres ist der Andrang immer sehr hoch. Die „Neuen Nähkinder“ rutschen nun langsam in die beliebte Werkstatt nach. Es werden fleißig Nähführerscheine absolviert und die ersten kleinen Objekte genäht. Die „Alten Nähkinder“ zeigen und führen den neuen Kindern vor, wie das alles so funktioniert. Im Mai konnten 25 Nähkinder gezählt werden. Und jedes Kita-Jahr ist anders. Im letzten Jahr war ein Jungenüberschuss zu beobachten: 4 Mädchen und 12 Jungen. Dass die Kinder mit einer Selbstverständlichkeit eine Gleichstellung an der Nähmaschine praktizieren macht die Projektleiterin besonders stolz. Die Kinder dürfen immer selber entscheiden, was sie nähen möchten. Im Laufe des Jahres gibt es dann auch mal besondere Projekte. Nun steigt durch das Nachrücken der neuen Kinder die Mädchenzahl wieder nach oben. Für Andrea Sprenger ein Anlass, das Projekt „Wir nähen uns einen DRK-Rock“ mit den Kindern zu entwickeln. Voller Vorfreude hat Andrea Sprenger einen Ballonrock in der DRK Farbe Rot vorgenäht. Schon die Zusammensetzung der Stoffe hat bei vielen Erwachsenen ein entzückendes „Oh, wie schön!“ hervorgerufen. Der Rock hat außen einen roten Baumwollstoff mit weißen Punkten und innen einen rot-weiß gestreiften Jerseystoff. Als die Mädchen sich diesen Rock angeschaut haben, wollten alle solch einen Ballonrock nähen. Vier Mädchen konnten sich mit der Farbe Rot nicht anfreunden. Hier konnte schnell der gleiche Stoff in gelb oder blau gefunden werden. Selbst Ronja, die weder Röcke noch Kleider trägt, wollte mitmachen. In der Stoffkiste hat sie den „Käpt’n Sharky“ Stoff gefunden; wie auch sonst: Unsere Ronja, die Räubertochter. Danach wurde die Werkstatt für 15 Mädchen täglich geöffnet. 10 Tage haben die Mädchen gebraucht und dann waren alle fertig. Im Laufe der 10 Tage sind die Mädchen im Kindergarten mit ihrem Rock unterwegs gewesen. Auch danach kann beobachtet werden: Die DRK-Röcke sind los!

zurück zur Übersicht