Über uns

Hausnotruf Mobilruf jetzt erhältlich Erweitertes Sicherheitsangebot ab 1. August

Im Notfall kann auch von unterwegs per Knopfdruck Hilfe herbeirufen werden. Ein lang gehegter Wunsch vieler Aktiver, der jetzt vom DRK Cuxhaven/Hadeln erfüllt werden kann.

Ein Druck auf den Auslöser des mobilen Handsenders ist ausreichend, um die unter Umständen lebensrettende Alarmkette auszulösen.

„Dieser mobile Notruf ist die optimale Lösung für Personen mit einem erhöhten Sicherheitsbedürfnis“, sagt Kirsten Lohe vom Hausnotruf und ergänzt: „Senioren, Risikopatienten, Kinder und auf sich gestellte Berufsgruppen wie beispielsweise Pflegekräfte, Landwirte, Wachpersonal oder Jäger können sich mit diesem System zusätzlich Sicherheit verschaffen.“

Per Knopfdruck wird im Notfall über das GSM-Netz eine Verbindung zur Hausnotrufzentrale hergestellt, ein Handynetzempfang ist hierfür unerlässlich. Über die im Mobilgerät integrierte Freisprecheinrichtung ist es dem Nutzer dann möglich zu beschreiben, was im zugestoßen ist. Mittels Satelliten kann in der Hausnotrufzentrale, die 24 Stunden besetzt ist, der Standort des Hilfebedürftigen bestimmt werden. Nach einem vom Kunden festgelegten Notfallplan werden dann die entsprechenden Hilfen in die Wege geleitet. Dies kann z. B. die Alarmierung der Angehörigen sein oder aber für den häuslichen Bereich das bekannte Hausnotruf-Mitarbeiterteam. Ist ein lebensbedrohlicher Zustand zu befürchten, wird zusätzlich die örtliche Rettungsdienstleitstelle benachrichtigt. Die Entscheidung über die Art und den Umfang der Rettungsmaßnahmen (Notarzt, Rettungswagen, Krankentransport) trifft die verständigte Rettungsleitstelle.

„Zu Hause ist es ausreichend, wenn Sie Ihr Mobilruf-Gerät in die dazugehörige Ladeschale stellen. Eine Notruf-Auslösung kann dann wie gewohnt über den Handsender erfolgen“, erläutert Einrichtungsleiterin Kirsten Lohse.
Zur Sicherung eines möglichst ununterbrochenen Zugangs des Helfenden im Notfall übergibt der Teilnehmer die notwendigen Haus- und Wohnungsschlüssel an das DRK. Bei einem Notruf von zu Hause aus werden die Schüssel dann verwendet, wenn erkennbar ist, dass der Teilnehmer oder eine weitere Person die Tür nicht mehr öffnen kann. Kirsten Lohse empfiehlt: „Von Vorteil sind für diesen Fall beidseitig schließbare Schlösser.“

Da der Mobilruf ebenfalls ein von der Pflegekasse zugelassenes Hilfsmittel ist, besteht analog zur Nutzung des herkömmlichen Hausnotrufsystems die Möglichkeit, einen Zuschuss bei der Pflegekasse zu beantragen. Voraussetzung ist ein von der Pflegekasse zugesprochener Pflegegrad.

Wer jetzt schon im Besitz eines Hausnotrufgerätes ist, kann das Gerät auswechseln lassen und spart dabei die einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 25 Euro. „Die monatlichen Mehrkosten sind gering“, so Lohse.

Für weitere Informationen ist das Hausnotruf-Team Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 14 Uhr telefonisch erreichbar: (04721) 42 24 25.

zurück zur Übersicht