Über uns

Foodtruck für das DRK Cuxhaven

Ende 2019 entschied das Präsidium des DRK Cuxhaven, seine Versorgungsmöglichkeiten bei Veranstaltungen und Einsätzen weiter zu verbessern.

Zwar betreibt die Versorgungsgruppe der Bereitschaft bereits zwei Feldküchen, dennoch sollte etwas für die Attraktivität der Verpflegungseinsätze, vor allem bei Blutspendeterminen, getan werden.

Ermöglicht auch durch Förderung der Stiftung des Blutspendedienstes NSTOB, bewarb sich der Kreisverband Cuxhaven um den Erwerb eines Foodtrucks. Nachdem im Bereich des Landesverbandes Niedersachsen genügend Aufträge verschiedener Orts- und Kreisverbände eingegangen waren, erfolgte der Startschuss für die Fertigung von zwanzig dieser Spezialfahrzeuge. Den Zuschlag erhielt die Firma Tunger in Reichenbach im Vogtland, die auf Sonderfahrzeugbau spezialisiert und weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt ist.

Im Kreisverband wurde ein Planungsteam, bestehend aus Bereitschaftsleitung und Mitgliedern der Versorgungs- und Technikgruppen, gegründet, das gemeinsam mit dem Ehrenamtskoordinator die Angebote der Firma Tunger sowie deren Umsetzungen bzw. Änderungen prüfte und erörterte. Dabei wurden die Bedürfnisse des Küchenteams im Rahmen der Möglichkeiten berücksichtigt

Dann begann die Bauphase der zwanzig Spezialcontainer, das DRK Cuxhaven sollte den zweiten fertigen Truck bekommen. Geplante Auslieferung: Ende Juni 2020. Leider kam es pandemiebedingt auch hier zu Verzögerungen. Anfang Oktober war es dann aber soweit. Eine Delegation rund um das Planungsteam machte sich auf den Weg nach Reichenbach in Sachsen. Dort angekommen, statteten die Kameradinnen und Kameraden zunächst dem Kreisverband Vogtland/Reichenbach e.V. einen Besuch ab, wo sie von der Geschäftsführerin und dem Leiter des Rettungsdienstes, der auch die Aufgaben der dortigen Ehrenamtskoordination wahrnimmt, empfangen wurden. In einem angenehmen, sehr kameradschaftlichen Gespräch übergaben die Cuxhavener einige Gastgeschenke aus der Heimat. Erfahrungen und Informationen wurden ausgetauscht und vereinbart, den Kontakt in Zukunft auszubauen.

Nach dem Besuch beim DRK vor Ort ging es weiter zur Firma Tunger. Dort erfolgte die Inspektion, Ab- und Übernahme des Foodtrucks. Diese Fahrzeuge werden dort in zwei Varianten gefertigt: zum einen der Container, der auf einem Trägerfahrzeug sitzt und bewegt wird. Zum anderen ein Container, der auf einer Lafette positioniert ist und mit einem gesonderten Zugfahrzeug bewegt werden muß. Cuxhaven entschied sich für die zweite Variante, da genügend Zugfahrzeuge vorhanden sind und somit nicht ein zusätzliches Kfz, das lediglich für das Aufsatteln des Foodcontainers genutzt werden kann, angeschafft werden sollte. Der Clou: mittels Fernbedienung und der speziellen Hydraulik kam der Container von nur einer Person vom 350 Kilogramm schweren Anhängerfahrgestell erst auf Stützen, dann auf den Boden verlastet werden und ist bereits nach wenigen Minuten einsatzbereit. Hier zeigt sich, dass der Foodtruck eigentlich kein solcher ist sondern ein Container, in dem Essen zubereitet wird und aus dem auch die Speisenausgabe erfolgt.

Ausgestattet mit Frisch- und Abwasser sowie Stromanschlüssen kann mittels Stromerzeuger autark oder abhängig vom Stromnetz gearbeitet werden. Die großzügige Innenausstattung des Containers beinhaltet Konvektomat, Frischetheke, Geschirrspüler, Tiefkühler und Kühlschränke, große Brat- und Kochflächen sowie viel Stauraum.

Nach Rückkehr in Cuxhaven und einigen Nacharbeiten durch das Spezialbauunternehmen steht der Neubau nun der Bereitschaft Cuxhaven zur Verfügung. Das Küchenteam wird die nächsten coronafreien Tage bzw. Wochen nutzen, um sich mit dem Foodtruck zu beschäftigen, damit die ersten Verpflegungseinsätze in diesem Jahr möglichst reibungslos ablaufen können.
Zunächst muß über die Zusatzausstattung wie Besteck, Geschirr, Grill- und Kochzubehör nachgedacht werden. Nach dieser Anschaffung wird der Container dann zunächst bei Blutspendeterminen in Cuxhaven, danach bei weiteren Veranstaltungen eingesetzt.


zurück zur Übersicht