Über uns

Arbeit in der Abteilung Kindertagesstätten zu Zeiten von Corona

Die Covid 19-Pandemie stellt die Gesellschaft vor unerwartete Herausforderungen, die sowohl den persönlichen als auch den beruflichen Bereich betreffen.

Durch die Verbreitung des Corona Virus, wurde von der Regierung unter anderem eine Schließung der Kindertagesstätten bis einschließlich dem 18.04.2020 verfügt. Aufgrund dieser Verfügung hat sich der Arbeitsalltag für viele schlagartig verändert. Daraus folgend mussten viele Vereinbarungen getroffen und Antworten auf Fragen gefunden werden, die es zuvor so nicht gab. Täglich gibt es neue Informationen zu der aktuellen Lage, die alle Kitas erreichen müssen. Somit war und ist unser Alltag der letzten Wochen von Veränderungen und vielen neuen Auskünften geprägt.

Unsere aktuelle Arbeit ist so vielfältig wie eh und je. Auf der einen Seite arbeiten wir weiterhin gemeinsam mit den Kitas an den pädagogischen Leistungsbeschreibungen/Konzeptionen, korrigieren Facharbeiten, für die anstehenden Prüfungen, der sich weiterqualifizierenden Mitarbeiterinnen, bearbeiten allgemeine Fragen oder nutzen die Zeit, um die Konzeption für den Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt zu überarbeiten. Auf der anderen Seite organisieren wir seit der Schließung der Kindertagesstätten die Einrichtung der Notbetreuungsplätze.
Die Notbetreuungsplätze werden in einigen Kommunen zentral vergeben. Da, wo dies nicht geschieht, vergeben wir die Plätze immer nach den gleichen Grundsätzen, die in ganz Niedersachsen angewandt werden.
Wir erfassen zusätzlich, wie viele Plätze täglich, tatsächlich in Anspruch genommen werden, und melden dieses regelmäßig für die Abfrage des Landes Niedersachsen an die jeweiligen Kommunen.
Um den stetigen sich verändernden Herausforderungen und Anforderungen gerecht werden zu können, befinden wir uns in einem engen Austausch mit den Leitungen der Kindertagesstätten. Dieser Austausch findet mehrmals wöchentlich, zu festen Zeiten statt, in denen wir neueste Informationen mitteilen und die täglich in Anspruch genommenen Betreuungsplätze erfragen.
Neben den Anrufen aus den Kindertagesstätten erreichen uns täglich viele verschiedene Anfragen von Eltern. Es ist uns sehr wichtig, in dieser Zeit für Fragen aller Art zur Verfügung zu stehen, sowohl für die Eltern, Leitungen als auch für die Kolleginnen und Kollegen, die sich jederzeit bei uns melden können.

Bei uns wurden, wie woanders auch, Schutzvorkehrungen getroffen, um das Infektionsrisiko zu schmälern. Beispielsweise nutzen wir die Möglichkeit aus dem Homeoffice zu arbeiten. Dabei wechseln wir uns mit der Besetzung des Büros ab.
Insgesamt ist uns als Team ein enger, persönlicher und regelmäßiger Austausch sehr wichtig, der via E-Mail, Telefon oder Videokonferenz stattfindet. Die Videotelefonkonferenz ist dabei ein gutes und gern genutztes Medium, da wir uns als Team so auch in dieser Zeit zu Gesicht bekommen können.

Auch wenn uns die aktuelle Situation täglich neu herausfordert, sind wir uns sicher: Mit Zusammenhalt, Austausch und Einsatz werden wir auch diese Zeit meistern.
Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist, wie immer zu dieser Zeit, die Planung des neuen Kindergartenjahres, hier laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Absprachen mit den Gemeinden zu den Betreuungsangeboten und die Personalgewinnung sind hier nur zwei wichtige Eckpfeiler.
Einen großen Dank und große Anerkennung, möchten wir hier den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kitas aussprechen, die sich mit viel Engagement und Zuversicht den Aufgaben dieser Zeit stellen! Auch den vielen Eltern, die sehr verantwortungsbewusst, maßvoll die Notbetreuungsplätze in Anspruch nehmen und damit helfen die Ansteckungsgefahr zu reduzieren, möchten wir dafür danken.
Die Kita-Abteilung im DRK Cuxhaven/Hadeln

zurück zur Übersicht