Über uns

50 Jahre Kita Lamstedt

Anfang September statteten die DRK-Geschäftsführer Hartmut Ahlf und Volker Kamps, Kita-Abteilungsleiter Joachim Büchsenschütz der Kindertagesstätte einen kurzen Jubiläumsbesuch ab.

Mit dabei waren auch, Bürgermeister Manfred Knust, Fraktionsmitglieder Jan Bornemann (CDU) und Lars Ribler (SPD) sowie Frank Springer von der Samtgemeindeverwaltung der Kindertagesstätte Lamstedt und Marita Müller. Marita Müller war Kita-Leitung von 1988 bis 2018. Sie hat die pädagogische Arbeit in dieser Einrichtung sehr geprägt hat und durfte zu diesem Anlass natürlich nicht fehlen. Vom Landkreis Cuxhaven wohnte Sozialdezernent Friedhelm Ottens dem Besuch bei und überbrachte die freudige Nachricht, dass die Baugenehmigung für die Errichtung einer weiteren Kita in Lamstedt erteilt wurde. Kita-Leiterin Astrid Görner und ihre Stellvertreterin Sabrina Tiedemann hatten zu dieser Gelegenheit im Außenbereich einen kleinen Stehempfang vorbereitet. „Gerne hätten wir ein großes Jubiläumsfest veranstaltet, möglicherweise können wir das im nächsten Jahr nachholen.“

Vor 50 Jahren startete die erste Kita-Gruppe im September 1970 unter der kommissarischen Leitung von Elke Winkelmann in der ehemaligen landwirtschaftlichen Berufsschule nach Umbauarbeiten in der Feldstraße – heute findet man dort den „Spar-Max“. 25 Kinder bezogen damals in die Einrichtung. Im Laufe der Zeit zeigten sich die Räume nicht geeignet und nach einer vorübergehenden Unterbringung im der ev.-luth. Kirchengemeinde erfolgte im Sommer 1976 der Umzug von nun bereits zwei Vormittagsgruppen und einer Nachmittagsgruppe in den neuen Kindergarten. Die Genehmigung der dritten Vormittagsgruppe 1991 war ein zeitlich befristeter Kompromiss zwischen den Betreibern und der Bezirksregierung und war mit der Auflage gekoppelt, die erforderlichen Räumlichkeiten zu schaffen. Eine Aufstockung war dringend nötig. Im Mai 1995 konnten dann die Kinder das neue Dachgeschoß beziehen, am 1. August 1996 ging die vierte Gruppe an den Start.

Durch den Antrag von Eltern eines behinderten Kindes, die ihr Kind 1994 im Kindergarten Lamstedt anmeldeten, wurde auch im Bereich der Samtgemeinde Börde Lamstedt deutlich, dass Eltern behinderter Kinder eine gemeinsame Betreuung ihrer Kinder mit nichtbehinderten Kindern wünschen. Im Sommer 1997 war es dann soweit, die erste Integrationsgruppe wurde eingerichtet. Dies sorgte für eine Premiere in Hadeln. Zum 1. August 1999 wurde bereits die zweite integrative Gruppe gebildet, so dass nun bereits acht Kinder mit besonderem Förderbedarf in Lamstedt betreut werden konnten. Die damalige Kita-Leiterin Marita Müller wirkte bei der Einführung federführend. Inzwischen arbeiten von den fünf Gruppen der Einrichtung drei bzw. vier Gruppen integrativ.

Damit verbunden war auch die Weiterqualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, viele von ihnen besuchten zwischenzeitlich den 1,5-jährigen berufsbegleitenden Lehrgang zur Heilpädagogischen Fachkraft mit einer vom Niedersächsischen Kultusministerium anerkannten Prüfung.

Die Kinderzahlen stiegen: Am 1. August 2001 kam eine Kleingruppe mit 10 Kindern dazu und 2002 wurde die fünfte Vormittagsgruppe eröffnet. 2003 wurde auf Wunsch der Eltern die Betreuungszeit auf 17 Uhr erweitert und ein Mittagstisch angeboten. Ab März 2007 konnten erstmals Kinder unter 3 Jahren die Kita besuchen, zum 1. Februar 2009 wurde eine Hort-Gruppe eingerichtet, 2011 nahm die sechste Vormittagsgruppe ihren Betrieb auf und wurde vorübergehend in der Bördehalle eingerichtet.

Um dem Rechtsanspruch für Kinder unter 3 Jahren gerecht zu werden, eröffnete im Januar 2014 im angrenzenden Neubau die Kinderkrippe, belegt mit einer Gruppe für Kinder unter 3 Jahre und der Kindergartengruppe aus der Bördehalle, bereits im Sommer 2015 kam eine 10er-Gruppe dazu.

Aus einer anfänglichen Vormittagsbetreuung von wenigen Kindern ist eine wichtige, nicht mehr wegzudenkende Institution mit einer Betreuung von mehr als 100 Kindern bis zu 14 Jahren geworden. Die Zahlen wachsen, weitere Betreuungsplätze sind auch in Zukunft nötig.

Aus diesem Grund ist seit Frühjahr 2020 ein Neubau im Martin-Steffens-Park und somit in unmittelbarer Nähe der jetzigen DRK-Einrichtungen geplant. Sozialdezernent Friedhelm Ottens nutzte den Anlass der kleinen Jubiläumszusammenkunft und übergab die Baugenehmigung persönlich an DRK-Geschäftsführers Hartmut Ahlf. „Wir freuen uns, dass wir zusammen mit der Gemeinde Lamstedt diesen Kindergarten errichten und später auch betreiben dürfen. Hier zahlt sich die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit aus.“



zurück zur Übersicht