Archiv 2017

Über uns >> Archiv 2017

DRK-Kindertagesstätte Lamstedt Minisportabzeichen

Sie machen vor, wie es geht und haben ihr Mini-Sportabzeichen schon in der Tasche:

Die drei- bis sechs-jährigen Jungen und Mädchen der „Sterntaler“-gruppe des Lamstedter DRK-Kindertagesstätte. Christa Jürgens, Sportabzeichenübungsleiterin des TSV Lamstedt, hatte die Kindertagesstätte über diese Aktion des Landessportbundes Niedersachsen informiert und ermutigt, daran teilzunehmen.
Die Betreuerinnen waren selbst überrascht, mit wie viel Elan und Spaß die Kinder an die Aufgaben herangingen und sich teilweise selbst übertrafen. Und da das Wetter mitspielte, ging alles in der freien Natur über die Bühne. Dabei wurden nicht einfach nur Sportübungen absolviert. Sie sind in eine spannende Geschichte rund um den Hasen Hoppel und den Igel Bürste eingebettet.
Diese müssen Sümpfe überqueren, Flüsse überspringen und vieles mehr, um schließlich das Haus von Frau Eule zu erreichen. Die Übungen orientieren sich an Grundfertigkeiten wie Laufen, Rollen, Balancieren oder Werfen, die jedes Kind im Laufe seiner Entwicklung erwerben sollte und die die Grundlage vieler Bewegungsaktivitäten bilden.
Insgesamt absolvierten die Pökse sechs Stationen. Sie liefen Slalom, sammelten Bälle ein und balancierten vorwärts, rückwärts oder auf allen Vieren kriechend auf einer Bank. An der letzten Station rutschten alle gleichzeitig den „großen Berg“ herunter. Bei der Übung „Hüpfen“ überraschte Christa Jürgens die Kids mit einem leckeren Apfel, den sie direkt aus ihrer Hand „pflücken“ konnten.
“Mit den verschiedenen Bewegungsvorschlägen und dem begleitenden Materialpaket möchten wir die Kinder motivieren, sich zu bewegen und Anreize schaffen, die ihrem natürlichen Bewegungsdrang entsprechen“, erläutert die stellvertretende Kita-Leiterin Ingrid Kaul. „Hierbei soll ihnen auf spielerische und phantasieanregende Weise Freude an körperlicher, gewissermaßen sportlicher Aktivität vermittelt werden. Eine solche Einladung zur Bewegung schon in frühestem Alter ist ganz wichtig, weil die Lebenswelt vieler Kinder diese Gelegenheiten heute nicht mehr bietet.“

zurück zur Übersicht